Riding with the King

Letzten Freitag besuchte uns mal wieder seine Exzellenz, der König. Der König ? Jawohl, DER König. Die Rede ist natürlich von meinem lieben Freund und Bruder im Geiste, Mark König. Oder, wie mein Sohn ihn immer nennt, dem König Mark ;-)

Mark brachte mir nicht nur ein ganz tolles, nachträgliches Geburtstagsgeschenk in Form von runden 80 Tagen Musik (!!!), sondern auch das reinste Bilderbuchwetter mit, und so zogen wir schon bald los um zu fotografieren. Die Burg Steinsberg in Sinsheim war unser Ziel und schon nach kurzer Zeit gab es dort wohl keine Ecke mehr, die wir nicht auf unsere Speicherkarten gebannt hatten. Doch seht doch einfach selbst:

Ich finde es immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Ergebnisse aussehen, wenn zwei Fotografen die selbe Location ablichten. Alles eine Frage des persönlichen fotografischen Stils sowie dem eigenen Geschmack. Mark und ich kommen rein fotografisch gesehen aus zwei völlig unterschiedlichen Bereichen. Wir sehen beide die gleichen Motive, arbeiten teilweise mit identischen Objektiven und doch bringt jeder seinen eigenen Stil, seine eigene Bildsprache mit ein. Wer möchte, kann ja mal vergleichen: Mark´s Bilder und den dazugehörigen Bericht des Tages findet ihr hier.


Advertisements

5 Kommentare zu “Riding with the King

  1. ich hoffe, ich darf ehrlich sein…?!?
    seit langem mal wieder Bilder von dir, die mir wirklich gefallen, weil sie Kunst sind. Das ist FÜR MICH der größte unterschied zwischen deinen bildern und denen von Mark. Bei Mark sehe ich nur geknipste Locations, bei dir sehe ich Kunst. Allerdings kann ich mit den meisten deiner Studiofotografie-aufnahmen nichts anfangen, weil mir dort die Natürlichkeit fehlt, die ich an den Bildern hier im Beitrag sehe. Wunderschöne Fotos und geniale Bearbeitung.

    Und was den Unterschiedlichen Blickwinkel angeht: Bei dir das erste Foto hat Mark auch. Allerdings eine ein bisschen andere Perspektive, so dass man ein Autodach sieht, was das Bild einfach stört. Bei dir ist das Bild in meinen Augen perfekt.

  2. HELL YEAH! Das hat mal wieder Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das „kleine Projekt“. Mal sehen wie unterschiedlich diese Bilder dann werden.
    @Jana: Das ist Äpfel mit Birnen vergleichen. Mischa und ich haben total verschiedene Ansätze.
    1.)Mischa WILL Kunst machen. Ich nicht. Ich möchte nur nur zeigen und vor allen Dingen auf Details aufmerksam machen.
    2.)Ich benutze so gut wie nie irgendwelche Filter wie Weichzeichner, Vignette, etc. Sie lenken meiner Meinung nach von den eigentölichen Dingen die ich zeigen will ab. Mischa benutzt sie sehr wohl um seine Sicht der Dinge zu verstärken. Aber das hat absolut seine Berechtigung. Es ist eben seine Art zu arbeiten.
    Ich gebe Dir recht was zum Beispiel den Bildausschnitt in dem Photo angeht und ohne mich verteidigen zu wollen, denn das habe ich gar nicht nötig, so habe ich doch meine Photos unterwegs bearbeitet und habe mir vielleicht nicht die vielleicht notwendige Zeit gelassen die nötig gewesen wäre. Aber hey, ich war im Urlaub und nicht am heimischen PC mit der Ruhe und der Muße die man halt zu hause hat.
    Aber mein Respekt geht alle Male an Dich, weil Du dich mit den Photos beschäftigst und nicht nur einen Kommentar ala „Geile Bilder“ abgibst. „Sehr gut gemacht, Note 1, setzen!“

  3. So, dann melde ich mich auch mal endlich zu Wort. Entschuldigt bitte die Verspätung, ich jage derzeit nur von einem Termin zum nächsten und komme zu nichts. Mark, Du weißt ja warum ;-) und Euch anderen: Lasst Euch überraschen, ich kläre Euch demnächst hier auf !

    @ Jana: Gleich mal zu Beginn: Natürlich darfst Du hier ehrlich sein !!! Und ich schließe mich auch gleich Mark´s Worten an: Vielen Dank für Dein super Kommentar. Endlich mal wieder jemand, der sich WIRKLICH mit der Materie befasst und nicht nur sowas wie „geile Bilder“ postet.

    Worüber ich allerdings sehr lange nachdenken musste, war dein Ausspruch „bei Dir sehe ich Kunst !“. Ich muss einfach gestehen, dass ich bei der Bearbeitung der Bilder in keinster Weise an Kunst gedacht habe, sondern lediglich einige Bearbeitungstechniken ausprobieren wollte, die ich so noch nicht benutzt hatte. Umso mehr freut mich Deine Aussage natürlich, auch wenn ich ehrlich überrascht war. So einfach kann also Kunst funktionieren ? Cool ;-) Mir ist schon klar, dass der Begriff „Kunst“ sehr dehnbar und immer eine reine Geschmacksache ist, aber ich muss Euch beiden Recht geben: Ja, ich will Kunst machen. Auch wenn mir das jetzt erst klar wurde… ;-)

    Nur ganz kurz noch der Ordnung halber: Das berühmte erste Foto, das sowohl Mark als auch ich gemacht haben, hatte ich in zwei Versionen in meiner Lightroom-Bibliothek: Einmal MIT und einmal OHNE das Autodach. Unser Standort damals direkt on location war alles andere als perfekt, und so kam das Autodach praktisch automatisch mit auf´s Bild. Ich weiß auch nicht, warum ich ausgerechnet in diesem Moment das Bild auf dem Kamera-Display kontrollierte (das mache ich sonst so gut wie nie…), jedenfalls störte mich das Dach und ich suchte mir schnell einen anderen Standpunkt (oder Brennweite, oder Objektiv, ich weiß es echt nicht mehr), damit dieses Auto aus dem Bild verschwindet, da ich echt herzlich wenig Bock auf eine aufwendige Retusche in Photoshop hatte.

    Und abschließend noch schnell einige Worte zum Thema Studiofotografie. Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich die Arbeit on location jederzeit dem Studio vorziehe. Zwar schätze ich mittlerweile durchaus die Möglichkeiten, die ein professionelles Fotostudio bietet, doch wenn ich die Wahl habe, gehe ich jederzeit lieber nach draussen. Und das am liebsten mit möglichst wenig technischem Aufwand. Zwar habe ich mittlerweile allerlei Lichtformer, Blitzanlagen und Reflektoren in Größen eines Kleinwagens auf Lager liegen, doch ganz ehrlich, wenn ich die Wahl habe (sprich bei den freien Arbeiten), verzichte ich am liebsten auf das ganze Gerödel. Ich will fotografieren und nicht erst stundenlang aufbauen. Vielleicht sollte ich mir echt mal langsam einen Assistenten suchen…

    Viele Worte, ich hoffe ihr habt den Sinn verstanden. Irgendwie hab ich heute keinen klaren Kopf !?

  4. uff. ich hab eure kommentare zu meinem kommentar gelesen und denke nun schon seit tagen drüber nach, wie ich möglichst kurz und prägnant darauf antworten kann.

    erstmal, mark: ich finde nicht, dass es äpfel mit birnen vergleichen ist. denn ich kann ja auch sagen, dass ich äpfel zwar mag, aber birnen tausendmal leckerer finde. ich habe ja nur versucht, zu erläutern, warum mir mischas bilder besser gefallen und da ihr an der selben location ward, kann man das wunderbar vergleichen. offensichtlich habe ich es auch ganz gut erfasst. wenn du also keine kunst machen möchtest, dann nehme ich das auch gern so hin. Mein persönlicher Ansatz ist aber, dass man auch ne Hosentasche-Knipse für deutlich weniger Geld benutzen kann, wenn man gar keine Kunst machen will. ABer das tut auch nichts zur Sache und soll bitte bitte bitte nicht Diskussionsthema werden.

    Mischa, Kunst ist für mich etwas, was ich im großen Format gedruckt an die Wand hängen würde. Alles andere gehört dann eher ins Fotoalbum, was man mal anschaut – der erinnerungen wegen, aber nicht dauernd vor der Nase an der Wand hat.

    und was jetzt noch das erste bild angeht: der fotograf von fotoseminar hat gesagt, man soll alles störende aus dem bild entfernen. entweder einen mülleimer umstellen, anders zoomen, anderen standpunkt wählen, egal. Ich wollte gar nicht darauf hinaus, dass das autodach per retusche entfernt werden soll. das will ich gar nicht, weil das schon wieder viel zu sehr eingreifen in das bild wäre. das entscheidet einen sehr guten fotograf von einem guten. der sehr gute bemerkt das autodach und sucht sich sofort eine andere möglichkeit. in meinem fall wäre das bild in die mülltonne gewandert, wenn ich zuhause das autodach auf dem bild entdeckt hätte. denn zu viel bearbeitung darf auch nicht sein. meistens, wenn du personen auf bildern hast mischa, dann sehe ich die bearbeitung und meistens empfinde ich es als too much und dann gefällt es mir einfach nicht mehr. darauf bezog sich auch der studio-kommentar. im studio fotografieren kann auch ok sein, aber deinen fotos sieht man die aufwendige retusche viel zu oft an, es wirkt dann in meinen augen einfach nicht mehr natürlich und gefällt mir dann nicht mehr. aaaaber dazu muss ich sagen: wenn es fotos für die models sein sollen und die fotos den models gefallen, dann ist das wohl auch egal, was ich über die bilder denke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s